Das holografische Universum

Zitat: „Viele Menschen haben heute das Gefühl, die Zeit verginge immer schneller. Dies ist ein deutliches Zeichen, dass diese Menschen auf einer anderen Zeitlinie existieren oder zumindest zwischen der alten und der neuen Zeitlinie hin und her wandern.

Setzt euch mit dem holografischen Universum auseinander und ihr werdet das hier Gesagte gut verstehen.“ – Buch „Erlösung“ Seite 256 –

Wie bei einem Bild ist die Holografie die Wiedergabe eines Objektes mit dem Unterschied, dass eine bewegliche Szene täuschend echt wieder gegeben wird. Zerschneidet man ein Bild, ist auf jedem Teil nur die Hälfte zu sehen. „Zerschneidet“ man ein Hologramm, sieht man auf jedem Teil ein vollständiges Abbild. Dazu gibt es viele Videos auf youtube. Je mehr man etwas teilt, umso grösser ist die Anzahl der wieder gegebenen Objekte in ihrer Vollkommenheit.

Eine gute Ausarbeitung zu diesem Thema:

Hologramm PDF http://akroasis.oktave.ch/divtext/universholo.pdf

Als Väter der Holografie werden Pribram und Bohm genannt.

David Bohm Mathematiker, Physiker der einen Nobelpreisverdient hätte, aber nicht bekam. Er fiel in Ungnade wegen seiner Freundschaft zu Krishnamurti und wurde wegen seiner früheren Zugehörikeit zur Kommunistischen Partei angefeindet. Geboren 10.12.1917in Wilkes-Barre PA USA, gestorben 27.10.1992. Zitat: „Das Elektron beobachtet die Umgebung, soweit es auf eine Bedeutung in seiner Umgebung reagiert. Es handelt genauso wie die Menschen.“

Zitat „Das Ziel der buddhistischen Praxis ist die Nicht-Identifikation mit einem illusorischen Selbstgefühl, das die individuelle Realität heraufbeschwört und als Quelle des Leidens angesehen wird. Die implizite Ordnung, wie sie von Bohm vorgesehen ist, ist ein Zustand, von dem aus sich alles sowohl auf makrokosmischer als auch auf mikrokosmischer Ebene entfaltet und sowohl die Relativitätstheorie als auch die Quantenmechanik umfasst. Es ist im Wesentlichen unerkennbar, weil es ein separates Selbst erfordern würde, um es zu kennen, was eine Dualität schaffen würde, und die implizite Ordnung ist die Einheit innerhalb der Dualität. Die explizite Ordnung sind beobachtbare Phänomene, bei denen es ein Subjekt und ein Objekt gibt, ein Selbst und das Andere.“ https://www.astrowow.com/blog/two-scientists-and-astrology/

Karl H. Pribram Hirnforscher, Psychologe, Philosoph, Neurophysiologe schrieb über 700 Bücher und wissenschaftliche Veröffentlichungen. Geboren 25.2.1919 in Wien, gestorben 19.1.2015. http://karlpribram.com/

Autor: Ursula Ortmann, Rees

Dieser Beitrag wurde unter meine Welt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.