Ungarischer Ministerpräsident Viktor Orbán: Wir müssen „beschützen was wir und wer wir sind“

Zitate „Gemäß dem Markus-Evangelium lautet das zweite Gebot Christi folgendermaßen: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ Derzeit erwähnt man dieses Gebot Christi in Europa viel. Damit will man uns vorwerfen, dass wir, obwohl wir uns als Christen bekennen, es trotzdem nicht wollen, ja auch nicht zulassen, dass von anderen Kontinenten ankommende Millionen sich in Europa niederlassen können. Aber sie vergessen den zweiten Teil des Gebotes. Die Lehre besteht nämlich aus zwei Teilen: Wir müssen unsere Nächsten lieben, aber wir müssen uns auch selbst lieben. Uns selbst zu lieben bedeutet auch, dass wir all das auf uns nehmen und beschützen, was wir und wer wir sind…..

Wir wollen nicht, dass man unsere Weihnachtsmärkte umbenennt, das aber wollen wir schon gar nicht, dass wir uns hinter Betonblöcken zurückziehen. Wir wollen nicht, dass man unseren Kindern der Freuden des Wartens auf den Weihnachtsmann und den Engeln beraubt. Wir wollen nicht, dass Sorge und Angst unsere feierlichen Gottesdienste begleiten. Wir wollen nicht, dass unsere Frauen und Töchter in einer das Neue Jahr begrüssenden Menge belästigt wird……

Wir können nicht behaupten, dass die christliche Kutlur die vollkommenste ist. Genau das ist der Schlüssel zur christliche Kultur: Wir sind uns der Unvollkommenheit bewusst, auch unserer eigenen Unvollkommenheit, aber wir haben gelernt, mit ihr zu leben, aus ihr Inspiration zu schöpfen und Auftrieb zu gewinnen. Genau deshalb streben wir, die Europäer, seit Jahrhunderten danach, die Welt besser zu machen……..“

Ganzen Text hier lesen

http://www.epochtimes.de/politik/welt/viktor-orban-wir-muessen-beschuetzen-was-wir-und-wer-wir-sind-a2309697.html

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter das Jahr, Europa, Menschenrechte, Selbstliebe, Selbstwert, Viktor Orban, Würde, Weltgeschehen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.