Umweltkatastrophe in Brasilien

und kaum einer berichtet.

Die Netzfrauen teilten mit, dass am 5. November 2015 die Dämme der Eisenerzteiche in Bento Rodrigues brachen https://netzfrauen.org/2015/11/18/rio-do…lian-fukushima/
Der Staatsanwalt spricht davon, dass Dämme nicht einfach so brechen.
15 Millionen Menschen sind betroffen, da das Trinkwasser verseucht wird. Ausser bei n-tv.de keine Veröffentlichungen in den Medien. (am 18.11.2015)

Um 3.30 pm soll man einen Riss bemerkt haben, um 4.20 kam es zum Bruch und Schlammlawinen. https://en.wikipedia.org/wiki/Bento_Rodrigues_dam_disaster

Die Berbaugesellschaften BHP Billiton und Vale betreiben die Mienenprojekte gemeinsam. Im Bundesstaat Minas Gerais soll es 730 Staumauern geben. Im Beitrag: Chile nach Überschwemmung, das neue Fukushima? Haben die Netzfrauen auf die grausamen Auswirkungen des rücksichtslosen und ungehemmten Bergbaus hingewiesen. Nach dem Dammbruch in Brasilien ist gegen die Minen-Betreiber eine Geldbuße von mehr als 60 Millionen Euro verhängt worden.

Zitat: „Das Unternehmen bestreitet die Verantwortung für das Desaster, spricht von höherer Gewalt, behauptet es bestehe keine Gefahr für Mensch und Umwelt und hat eine Summe von 246 Millionen Euro für die erzeugten Schäden zugesagt.“ https://deutsch.rt.com/amerika/35753-umweltdesaster-nach-dammbruch-brasiliens-fukushima/

Seltsamerweise steht auf dem Titelbild des Economist 2015 2 Pfeile mit Daten, darunter auch 11.5. – die fest im Boden stecken. https://wissenschaft3000.wordpress.com/2…p-mep1nmic-fnp/  (ich habe diese Seite gewählt, weil das Bild schön gross ist) Die Nuklearkatastrophe in Fukushima fand am 11.3.2011 statt, die Umweltverseuchung in Brasilien am 5.11. – also 11.5. und 11.3. –

Autor: Ursula Ortmann, Rees

 

Dieser Beitrag wurde unter Bergbau, Katastrophe, Netzfrauen, Seuche, Umwelt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.