Ich bin nicht Charlie

Laut wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Charlie_Hebdo zeichnet sich die Satirezeitung u.a. dadurch aus, beleidigende Zeichnungen über den Propheten Mohammed zu veröffentlichen. Ich habe grundsätzlich etwas dagegen, Andersgläubige oder Andersdenkende zu belächeln, zu beleidigen oder Witze darüber zu reissen.

Jetzt gab es einen Anschlag auf diese Zeitung mit unbekanntem Täterhintergrund. Die mutmasslichen Täter wurden dem Islam zugeordnet aufgrund fadenscheiniger Belege. Die mutmasslichen Täter wurden getötet – es gibt also keine Verhandlung über Falschheit oder Richtigkeit der Behauptung. Alles ist Spekulation.

Führende Politiker aus aller Welt zeigten sich solidarisch – mit wem eigentlich?

Sind sie Charlie, dann wären sie mit der Verspottung des Islam einverstanden?

Diese Politiker reisten zum „Solitaritätsmarsch“ an. Die Medien vermittelten den Eindruck, als wenn die Politiker gemeinsam mit dem Volk gingen. „Die politische Weltelite auf der Strasse Seite an Seite mit dem Volk“ so wörtlich das ZDF.

Tatsächlich waren die Politiker in einer Seitenstrasse „unter sich“ und übten medienwirksam den Trauergang, damit die Presse dieses aufnehmen konnte.

Am gleichen Tag – am 11.1.2015 – stand die Ostukraine unter schwerstem Beschuss. So wurden z.B. über 300 Bergarbeiter untertage eingeschlossen, wovon 150 gerettet werden konnten. Über die anderen Bergarbeiter gab es keine Berichte mehr. http://aktuell-nachrichten.com/aktuell/mehr-als-300-bergarbeiter-in-donezk-in-mine-eingeschlossen

Medien, die dominomässig die Berichte mit fast gleichem Wortlaut veröffentlichen, hielten sich zurück. Gibt man den Begriff „Bergarbeiter Ukraine 11.1.2015“ bei google ein, erhält man noch keine 5 Hinweise. Berichte darüber, dass die ukrainische Zeitung Slawjanka am 10.1.2015 mit Molotovcocktails attackiert wurden, gingen durch den Brandanschlag auf die Hamburger Morgenpost unter.

Autor: Ursula Ortmann, Rees

Damit man den Link nicht übersieht  https://www.youtube.com/watch?v=qrUC-eTpUnc

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Medien, Politik, Religionen, Weltanschauungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ich bin nicht Charlie

  1. zentao schreibt:

    und dennoch, einfach hingehen und die Redaktion, nur aus Rache, nieder zu schiessen, das geht gar nicht !! Ich habe dieses Magazin noch nie gelesen, und dennoch war ich an diesen Tag
    “ Charli “ dass es Ungerechtigkeiten in der Welt gibt und dass die Presse diese Story bevorzugt hat, das ist bedauerlich. Das die Politiker mit dem Volk Arm in Arm gehen, das heisst, dass sie es eben nicht tun, das passt einfach zu unsere unehrlichen Zeit. Ich kann das auch nicht ändern.
    Wenn aber alle Blogger achtsam bleiben und immer wieder über diese Ungerechtigkeiten berichten, kann es durchaus sein, dass sich doch, mit der Zeit einiges ändert.

    Liebe Grüsse zentao

  2. ursulaortmann schreibt:

    Danke für deine Rückmeldung, Zentao. Natürlich ist es unmenschlich, jemanden zusammen zu schiessen, -zu schlagen, Molotowcocktails zu schmeissen etc. etc.- es bleibt dabei, dass diese Zeitung gehässige Karrikaturen über Andersgläubige bringt. Ob es ein Racheakt war, ist nicht bewiesen. Da könnte jede andere Organisation hinter stecken. Der beauftragte stellvertretende Kripodirektor Helric Fredou aus Limes (ledig, alleinstehend) soll am 8.1. Selbstmord begangen haben.
    Du hast Recht, je mehr achtsam bleiben, umso eher besteht die Möglichkeit, eine friedliche Welt zu kreieren. Siehe auch https://www.youtube.com/watch?v=qrUC-eTpUnc

    Liebe Grüsse
    Ursula

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s