Ukrainehilfe und Rotes Kreuz

Was die ukrainische Regierung nicht zusammenschiessen kann, das wird eben ausgehungert. Bemühungen Russlands, der eingesperrten ukrainischen Bevölkerung zu helfen, soll am 11.8.2014 unter vorgegeben Auflagen der Kiewer Regierung genehmigt worden sein. Die Hilfsgüter sollen unter der Schirmherrschaft des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes IKRK entsendet werden. Diese sollen allerdings bekannt gegeben haben, dass sie ca. 1 Woche benötigen, um den Bedarf zu ermitteln… http://de.ria.ru/politics/20140812/269269060.html

Da die westlichen Medien seit Monaten Russland als aggressives Land dargestellt haben, werden selbst bei diesen dringend nötigen Lieferungen Vermutungen geäussert, dass Putin damit eine Strategie verfolge. Vielleicht geht es in ihre Köpfe, dass der notleidenden Bevölkerung im bürgerkriegsgebeutelten Nachbarstaate einfach nur geholfen werden soll.

Hier bitte weiterlesen:

http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/politik-and-gesellschaft/neue-sanktionen-gegen-russland-wegen-humanitrer-hilfe/

Wenn das Rote Kreuz nicht willig ist, jedem Notleidenden zu helfen, werde ich ab sofort diesen Verein nicht mehr unterstützen.

Autor: Ursula Ortmann, Rees

Dieser Beitrag wurde unter Krieg, Medien, Nachrichten, Sanktionen, Umwälzungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.