Weltuntergang 2012

Weltuntergänge werden ja seit ewigen Zeiten schon vorhergesagt. Die meisten Menschen haben es nicht überlebt, d.h. dass zwar kein Weltuntergang stattfand, sie aber dennoch sterben mussten im Laufe der Weltgeschichte. Das ist einfach so, wenn man sich ein Dasein mit einer entsprechenden Lebenszeitdauer aussucht.

Diese Panikmache des Weltuntergangjahres 2012 lässt sich gut verkaufen und sie wird noch weiter geschürt, um den Markt anzutreiben. Wenn auch die Mehrheit darüber müde lächelt, so wird es schlimm für diejenigen, die sich sowieso mit Ängsten herumplagen. Und alle Ängste haben ihren Ursprung in der Angst vor dem Tode.

Stellt euch mal vor, wir hätten diese Angst nicht mehr. Alle Religionen wären überflüssig, alle gesundheitsbringenden Mittelchen ebenfalls, etliche Versicherungen und Absicherungen. Ganze Industriezweige würden zusammenbrechen. Also sitzen viele Leute an vielen Hebeln, um die Angst zu schüren, um sein Einkommen zu vermehren, denn „man lebt ja nur einmal“.

Genauso viele Helferlein sitzen auf der anderen Seite, klären auf, dass Materie Energie ist und Energie nie verloren gehen kann und sich immer wieder neu manifestiert.

Wenn ich mich also von einem Daseinszustand in einen anderen begeben kann, bin ich mehr als nur Körper. Ich bin. Und wenn ich bin, dann war ich immer schon und werde immer sein. Je mehr Menschen in dieses Bewusstsein kommen, umso grösser wird das „wissende Feld“ dieses Bewusstseins und berührt auch die, die nicht an diese Informationen kommen können. Es ist wie der Regen, der alle nass macht, ob man will oder nicht.

Als mein Mann Papa wurde, war es unmännlich, den Kinderwagen zu schieben <:O geschweige denn, das Baby zu füttern oder gar zu wickeln. Und Jahre später war es für den Grossteil der Männer eine Selbstverständlichkeit, die Versorgung des Babys teilweise oder ganz zu übernehmen. Und das alles ohne Aufstand der Frauen, ohne Revolution. Was ist also da passiert? Das ist für mich eine faszinierende Frage.

So können wir auch jetzt Veränderungen entgegensehen, von dessen Ausmass wir keine Vorstellung haben können. Und an dem Beispiel sieht man, dass Veränderung sehr wohl positiv sein kann.

Autor: Ursula Ortmann, Rees

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2012, Angst, Heilung, meine Welt, Weltwirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Weltuntergang 2012

  1. Elke Gelzleichter schreibt:

    Mitakuye Oyasin sagen die American Natives dazu, was oft mit „wir sind mit allem verbunden“ übersetzt wird. Die richtige Übersetzung lautet aber: „Ich bin mit allem verbunden“, was eine starke Bindung des Einzelnen mit der großen Gesamtheit beinhaltet: In dieser Hinsicht ist jeder verantwortlich dafür, was in der Welt geschieht; denn jeder ist verantwortlich für sein eigenes Denken. Danke für diesen sehr wichtigen Artikel, liebe Ursula. Mit lieben Grüßen – Elke

  2. ursulaortmann schreibt:

    Danke, liebe Elke.
    „Du bist perfekt, deinem Wesen braucht nichts hinzugefügt noch weggenommen werden. Was du jemals erreichen willst, bist du schon. Deine Spiritualität ist schon da, noch verborgen, du musst nur danach graben. Zen-Methodik “ – ungefähr übersetzt aus der dicken Schwarte von Osho’s „Das Buch der Geheimnisse“.

  3. Stefan Wehmeier schreibt:

    2012: Weltuntergang oder Gelduntergang?

    Ob es nun der 21. Dezember oder irgendein anderes Datum sein wird, an dem die Börsenkurse endgültig ins Bodenlose fallen, ist unerheblich. Sicher ist, dass es passieren wird; wahrscheinlich ist, dass es vor Dezember passiert. Das eigentliche Wunder besteht wohl darin, dass das zivilisatorische Mittelalter (Zinsgeld-Ökonomie) überhaupt noch bis 2012 erhalten werden konnte: http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/01/2012.html

  4. ursulaortmann schreibt:

    Lieber Stefan Wehmeier

    ich habe mir abgewöhnt, auf die Dinge zu schimpfen, die ich sowieso nicht ändern kann. Das ist keine Resignation oder Gleichgültigkeit, sondern einfach meine Verweigerung, den Dingen Aufmerksamkeit = Nahrung zu geben. Auch übe ich mich darin, über Menschen oder Dinge kein Urteil abzugeben. Das fällt mir zuweilen schwer, da einige Dinge haarsträubend sind. 😉

    Wie man aus einer Wirtschaftskrise herausfinden kann, habe ich 2 Artikel vorher erwähnt. Dieser Rettungsversuch wurde auch von einer Bank demontiert.

  5. Stefan Wehmeier schreibt:

    „ich habe mir abgewöhnt, auf die Dinge zu schimpfen, die ich sowieso nicht ändern kann.“

    Und ich habe mir angewöhnt, die Dinge zu verstehen, damit ich sie ändern kann.

    http://www.deweles.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s