Saturn Pluto im Transit

Wenn Saturn auf Pluto trifft, müssen wir mit Schwierigkeiten aller Art rechnen ähnlich dem Transit des Saturns durch das 12. Haus. Bei Pluto geht es um Macht und Ohnmacht, Kontrolle, um Umwandlung, Regenerationen, das Leben nach dem Tod.

In dieser Zeit können Kindheitserinnerungen auftauchen, die lange verschüttet waren und an die man sich nicht erinnern möchte, weil sie zu sehr schmerzen.

Es kann sein, dass man mit der Gesetzgebung in Konflikt gerät und es wäre nicht ratsam, sich während dieser Transite mit dem Gesetzgeber anzulegen. Der „Bulle“ könnte dann rot sehen. Geldbussen wären die Folge. Geld ist sowieso ein Pluto-Thema und diese Zeit kann finanzielle Verluste bedeuten.

Entfernte Verwandte könnten sich melden und versuchen, Druck auszuüben, ebenso Menschen aus der Vergangenheit, die plötzlich auftauchen.

Alles was man anfängt, zieht sich hin, man sieht keinen Erfolg, erntet keine Anerkennung für seine Bemühungen. Man hat das Gefühl, man steht auf der Stelle. Man hat das Gefühl, von anderen unterdrückt und erpresst zu werden. Man wird unter Druck gesetzt durch die Erwartungshaltung anderer, vor allem von den Menschen, mit denen man am meisten zu tun hat. Das kann der Partner sein, Familienangehörige, aber auch der Chef oder Arbeitskollegen. Hier geht es auch darum, wie weit man seine Macht abgibt. Ein kräftiges Nein hat schon manchen unliebsamen Spuk beendet.

Es geht darum, seine eigenen Vorstellungen zu entwickeln und sein Leben danach auszurichten. Es geht darum, seine eigene Meinung zu bilden, sich geistigen Besitz anzueignen und die Macht nicht bedenkenlos an andere abzugeben. Es geht darum, alte Verhaltensmuster (auch Süchte) abzulegen, um sich neu zu orientieren.

Die Beschäftigung mit dem Tod könnte in dieser Zeit intensiv sein, mit den Themen Sexualität, Missbrauch, Machtmissbrauch wird man konfrontiert.

Längst überholte Zustände finden ein Ende. Wenn man immer schon mal irgendwo ausbrechen wollte, jetzt wird man ausbrechen.

Es ist eine schwere Zeit, doch wenn die Zeit vorbei ist, steht man vor einem Neuanfang.

Man macht etwas anders, besser als vorher. Man wird für seinen Einsatz belohnt.

Autor: Ursula Ortmann, Rees

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Astrologie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Saturn Pluto im Transit

  1. alice schreibt:

    Liebe Ursula,
    Danke für diesen Beitrag über den Saturn-Transit über Pluto. Hatte ich das ganze Jahr über, der Saturn pendelte einfach hin-und-her. Zudem habe ich im Radix Sonne-Pluto-Konjunktion, das waren wirklich harte Zeiten, ich war wie ausgebremst, nichts kam voran, es war als ob mich die Vergangenheit wieder einholte, mit all den schmerzlichen Erinnerungen an körperliche Gewalt seitens meines Stiefvaters und der Gleichgültigkeit meiner Mutter diesbezüglich. Ich war wie in der Gegenwart festgefroren und versuchte mich vergeblich zu regenerieren – ein fataler Burnout vereitelte all meine Versuche aus der Situation auszubrechen und weiterzugehen. Auch die eigene Vergänglichkeit wurde schmerzhaft ins Bewusstsein geholt, der Gedanke an den Tod wollte nicht weichen, es schien als sei das ganze Leben vergeblich, wo es doch sowieso mit dem Tod endet. Ein wirklich harter Transit, aber er zwingt auch sich mit der Realität zu beschäftigen und nicht nur für die Vergangenheit oder die Zukunft zu leben, sondern das Hier und Jetzt bewusst zu erleben.

  2. ursulaortmann schreibt:

    Liebe Alice
    mit Sonne/Pluto steht dir eine grosse Kraft zur Verfügung, die dir dabei hilft, deine Ideen zu verwirklichen. Das Problem dabei ist, dass man seine Kräfte überschätzt. Man wird ausgebremst und daran erinnert, dass es auch noch was anderes gibt als seine ehrgeizigen Pläne umzusetzen. Saturn sagt: „Nicht so schnell, gut Ding will Weile haben“.
    Ich nehme an, dass du auch eine Saturnwiederkehr hattest. Das ist ein Zeitraum, in dem man seinem Leben eine andere Richtung geben kann.
    Dass Verdrängtes hochkommt und verarbeitet werden will gehört zu diesem Zeitraum. Die Bewusstwerdung, dass der Schmerz von damals nicht mehr existiert – nur noch die Erinnerung daran. Ist die Erinnerung zu schmerzhaft, sollte man sich psychologisch betreuen lassen.
    Es ist gut, die Übergriffe und Ohnmachtserfahrungen zu benennen und seiner Wut Ausdruck zu verleihen. Verdränge nichts. Unseren schmerzlichen Erfahrungen steht auch ein angemessener Raum in unserem Seelenleben zu. Wenn die Wut einmal verraucht ist, kann man es wie ein hässliches Bild betrachten.
    Saturn/Saturn – Saturn/Sonne – Saturn/Pluto fordert auf, die Menschen in unserem Umfeld kritisch zu betrachten und sich von allen, die einem nicht guttun, zu trennen. So kann in diese Zeit eine berufliche Veränderung erfolgen, ebenso ein Ortswechsel.
    Altes hinter sich lassen und einen Neubeginn starten.
    Liebe Grüsse
    Ursula

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s