Saturn Pluto im Transit

Wenn Saturn auf Pluto trifft, müssen wir mit Schwierigkeiten aller Art rechnen ähnlich dem Transit des Saturns durch das 12. Haus. Bei Pluto geht es um Macht und Ohnmacht, Kontrolle, um Umwandlung, Regenerationen, das Leben nach dem Tod.

In dieser Zeit können Kindheitserinnerungen auftauchen, die lange verschüttet waren und an die man sich nicht erinnern möchte, weil sie zu sehr schmerzen.

Es kann sein, dass man mit der Gesetzgebung in Konflikt gerät und es wäre nicht ratsam, sich während dieser Transite mit dem Gesetzgeber anzulegen. Der „Bulle“ könnte dann rot sehen. Geldbussen wären die Folge. Geld ist sowieso ein Pluto-Thema und diese Zeit kann finanzielle Verluste bedeuten.

Entfernte Verwandte könnten sich melden und versuchen, Druck auszuüben, ebenso Menschen aus der Vergangenheit, die plötzlich auftauchen.

Alles was man anfängt, zieht sich hin, man sieht keinen Erfolg, erntet keine Anerkennung für seine Bemühungen. Man hat das Gefühl, man steht auf der Stelle. Man hat das Gefühl, von anderen unterdrückt und erpresst zu werden. Man wird unter Druck gesetzt durch die Erwartungshaltung anderer, vor allem von den Menschen, mit denen man am meisten zu tun hat. Das kann der Partner sein, Familienangehörige, aber auch der Chef oder Arbeitskollegen. Hier geht es auch darum, wie weit man seine Macht abgibt. Ein kräftiges Nein hat schon manchen unliebsamen Spuk beendet.

Es geht darum, seine eigenen Vorstellungen zu entwickeln und sein Leben danach auszurichten. Es geht darum, seine eigene Meinung zu bilden, sich geistigen Besitz anzueignen und die Macht nicht bedenkenlos an andere abzugeben. Es geht darum, alte Verhaltensmuster (auch Süchte) abzulegen, um sich neu zu orientieren.

Die Beschäftigung mit dem Tod könnte in dieser Zeit intensiv sein, mit den Themen Sexualität, Missbrauch, Machtmissbrauch wird man konfrontiert.

Längst überholte Zustände finden ein Ende. Wenn man immer schon mal irgendwo ausbrechen wollte, jetzt wird man ausbrechen.

Es ist eine schwere Zeit, doch wenn die Zeit vorbei ist, steht man vor einem Neuanfang.

Man macht etwas anders, besser als vorher. Man wird für seinen Einsatz belohnt.

Autor: Ursula Ortmann, Rees

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Astrologie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.